Technik aufs Ohr - Der Podcast für Ingenieur*innen und Technikfans

Technik aufs Ohr - Der Podcast für Ingenieur*innen und Technikfans

Folge 69 - Wo steht der Technologiestandort Deutschland – eine Bestandsaufnahme

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Wie geht es nach der Bundestagswahl weiter? In den Fokus nehmen wir in dieser Episode Themen wie Digitalisierung, Energiewende, den Grad der Elektrifizierung und die Entwicklungen in Sachen Mobilität. Wo stehen wir heute, wo wollen bzw. müssen wir hin? Darüber sprechen Sarah Janczura und Marco Dadomo mit Dr. Gunther Kegel, Präsident des ZVEI, und Dr. Volker Kefer, Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure.

Musik- und Audioproduktion: Marvin Müller (marvin@getmelomania.de)

https://www.zvei.org/ https://www.vdi.de/ueber-uns/presse/lebenslaeufe


Kommentare

Sarah von Technik aufs Ohr
by Sarah von Technik aufs Ohr on
Hallo Rene, danke für das ausführliche Feedback zur Folge und die interessanten Anstöße, die wir gerne mitnehmen. Liebe Grüße vom Technik aufs Ohr-Team
Rene Hug
by Rene Hug on
In dieser Episode wird viel korektes gesagt, aber leider haben die Gesprächspartner nur einen sehr eingeschränkten Blick auf die disruptiven Veränderungen, die uns bevor stehen. Nehmen wir mal das 10 Parteien Haus mit 10 Elektroautos, die über nacht geladen werden sollen: die 10 Autos müssen noch nicht voll geladen werden! Wieviele Prozent der Autos fahren denn heute täglich (!) 300 km und mehr? Das ist doch ein verschwindend geringer Teil. Und denen kann man auch zumuten mal 15 min pro Tag (während dem Gang zum WC oder während eines Kaffees) mal an einer Schnellladesäule zu halten. Zum Beispiel zurück: Wenn alle Autos pro Nacht eine Leistung entsprechend 50-100km zuladen können, ist das vermutlich eine ausreichende Ladekapazität, damit alle Autos morgens voll geladen sind, denn sobald ein Auto voll ist, kann die für diesen Wagen vorgesehene Ladeleistung den anderen noch nicht vollen Fahrzeugen zur Verfügubg stehen. Das Ladeverhalten von Elektroautos ist anders als Tanken an der Tankstelle. Bitte endlich mal zur Kenntnis nehmen! Zweiter Kritikpunkt: es wird argumentiert von 40 Millionen Fahrzeugen aus denkend. Das ist nicht seriös. In den Städten müssen Autos reduziert werden, da wir uns die Flächenverbräuche stehender Autos nicht mehr länger leisten können und da es viele Optionen für Kleinmobilität gibt, werden die Autos aus den Städten zunehmend verschwinden. Und mit Sharing-Konzepten (hoffentlich gepaart mit Autonom fahrenden Fahrzeugen) kann auch jeder Pendler in die Stadt pendeln, während das Fahrzeug dann sofort qieder dem nächsten (aus der Nachtschicht kommend) zur Verfügung steht um aufs Land raus zu fahren. Das heißt zwar, dass nicht mehr jeder ein eigenes Auto hat, aber dass jeder jederzeit so mobil sein kann, als hätte er ein Auto. Aber aus Stehzeugen werden dann endlich Fahrzeuge werden. Man muss es nur für die breite Masse erfahrbar machen, dann werden sich derartige Konzepte von alleine durchsetzen, weil sie nur Vorteile bieten.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Hier gibt es „Technik aufs Ohr“: Denn den VDI gibt es auch zum Hören. Sarah und Marco sprechen mit Interview-Gästen über Themen, die Ingenieur*innen bewegen. Ob Brennstoffzelle, Zukunft der Logistik oder das passende Ingenieurstudium: Unser Podcast greift Eure Interessen und Themen des Ingenieuralltags auf. Immer donnerstags, alle zwei Wochen.

Das sind wir: Das Podcast-Team hinter "Technik aufs Ohr"
www.vdi.de/podcast

von und mit VDI e.V. Verein Deutscher Ingenieure

Abonnieren

Follow us